Istanbul - Österreichs Fußball-Nationalteam muss im WM-Qualifikationsmatch am Samstag in Belgrad gegen Serbien auf Besiktas-Spieler Ekrem Dag verzichten. Der frischgebackene türkische Doublegewinner unterzieht sich am Montag in Istanbul einer Schulteroperation und fällt rund drei Monate aus. "Ich konnte schon die letzten Partien nur noch mit Schmerzmitteln spielen und hätte für das Team nicht die hundertprozentige Leistung bringen können", erklärte der frühere Sturm-Graz-Kicker.

Dag informierte bereits Teamchef Dietmar Constantini. "Er hat auch gesagt, dass es keinen Sinn macht, wenn ich nicht topfit bin. Ich hätte aber sehr gerne für das Nationalteam gespielt", meinte der 28-Jährige, der erstmals in die ÖFB-Auswahl einberufen worden war. Dag hatte sich in den vergangenen Wochen mehrmals die linke Schulter ausgekegelt, nun wurde eine Bänderoperation unumgänglich.

Immerhin konnte Dag am Samstag noch beim 2:1-Auswärtssieg in der letzten Runde gegen Denizlispor mitwirken. "Ich habe zuerst links in der Viererkette und die letzten 20 Minuten dann als linker Flügel gespielt", erzählte der verhinderte Teamspieler.

Nach dem Triumph ging es mit dem Privatjet zurück nach Istanbul. "Wir sind um drei Uhr in der Früh gelandet und am Flughafen von über 1.000 Fans bejubelt worden. Dann sind wir mit dem Bus zum Trainingsgelände gefahren, das hat fast drei Stunden gedauert. Und das Trainingsgelände war komplett voll mit Leuten", sagte Dag. Die große Meisterparty stieg aber erst am Sonntag, als Besiktas offiziell die Meistertrophäe überreicht bekam und mit vielen tausenden Fans in der Stadt feierte.

Klein der Ersatz

ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini hat Florian Klein für das Fußball-WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien am kommenden Samstag nachnominiert. Für den 22-jährigen Mittelfeldspieler vom LASK ist es die erste Einberufung ins A-Team. Klein, der im Sommer zur Wiener Austria wechseln wird, absolvierte bisher 23 U21- und 5 U19-Länderspiele für Österreich.
(APA)