Islamabad -Bei Kämpfen zwischen Taliban und Dorfbewohnern sind im Nordwesten Pakistans seit dem Wochenende mindestens neun Taliban getötet worden. Aus Wut über einen Anschlag auf eine Moschee hätten rund 1200 Dorfmilizionäre zu den Waffen gegriffen und Jagd auf Taliban gemacht, sagten Polizei und Behördenvertreter am Montag. Die schwerbewaffneten Bürgerwehren lieferten sich seit Samstag Feuergefechte mit mehr als 200 Aufständischen. In drei Dörfern hätten die Milizionäre bis zu zwanzig Häuser in Brand gesteckt.

Auch am Montag wurde demnach an mehreren Orten im Bezirk Ober-Dir nahe dem Swat-Tal gekämpft, dabei seien mindestens drei Taliban getötet worden, sagten die Vertreter von Polizei und Behörden. Die eingekreisten Taliban hätten den Rückhalt der örtlichen Bevölkerung eingebüßt und seien auf dem Rückzug.

Am Freitag waren bei einem Anschlag auf die Moschee in der pakistanischen Ortschaft Hayagai Sharqai 38 Menschen getötet worden. In der Swat-Region geht die pakistanische Armee seit Wochen gegen die Taliban vor. (APA/dpa)