Die Eingabemaske.

Foto: UPC

War es bisher möglich, Near Video on Demand (NVOD), also Filme zu bestimmten Startzeiten zu bestellen, erweitert UPC das individuelle Fernsehangebot um einen neuen Aspekt. Am Montag startete der österreichische Multimedianetzbetreiber im Kabelgebiet (ausgenommen Tirol) mit Video on Demand (VOD). Bezahlt wird für die Transaktion eines Films - per Knopfdruck auf der Fernbedienung wird der gewünschte Film gewählt.

24 Stunden lang kann der ausgewählte Film gestartet, unterbrochen, vor- und zurückgespult und jederzeit wieder angesehen werden. Den Kunden stehen "neue Filme, die kurz vorher nur im Kino, auf DVD oder im Verleih zu sehen waren, zur Verfügung", so UPC. Die neuen Filme kosten 3,98 Euro. Weiters befinden sich 100 "Klassiker" in der Videothek, die um 1,98 Euro geordert werden können.

Dasselbe Angebot gibt es auch für Erotik-Filme. Pro Bestellung werden Euro 5,98 verrechnet. (red)