Der Boom im Geschäft mit Computerspielen schwächt sich nach Branchenangaben in Deutschland vorerst ab. In diesem Jahr sei nach dem Rekordumsatz 2008 ein leichter Zuwachs um ein Prozent auf gut 2,7 Mrd. Euro zu erwarten, teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) am Donnerstag in Berlin mit.

Im Vorjahr hatten die Erlöse mit Konsolen und Spielprogrammen noch um 17 Prozent zugelegt, im Jahr 2007 sogar um 29 Prozent. Trotz des schwierigen Umfelds wachse der Spielemarkt weiter, da auch Frauen und ältere Menschen sich zusehends dafür interessierten. Technische Neuheiten gebe es in diesem Jahr vor allem bei Spielkonsolen für unterwegs. (APA)