"Partei"plakat mit Spitzenkandidatin Angela Salmon.

Foto: www.markusbrenner.com

Ende Juli fand in Konstanz am Bodensee ein bemerkenswerter Wahlkampfauftakt statt. Da stand, vor einem kleinen Stand mit Werbeprospekten, Postkarten und Buttons, dekoriert mit Logos in Parteifarben, ein einzelner Mann. "Liquidität" und "Transparenz" fordert er im Namen seiner Partei. Noch kommt beim Publikum kein Argwohn auf. Schließlich werden diese Schlagworte in der aktuellen Krise öfter strapaziert.

"Schwimmen Sie mit uns gegen den Strom!", fordert der vermeintliche Politiker. Immer mehr Menschen bleiben stehen und zeigen sich interessiert. Eine Alternative zu Merkel, Steinmeier und Westerwelle? "Der neue Weg ..." verspricht Markus Brenner am Mikrophon verheißungsvoll "... sind die Fische". Spätestens jetzt wird den Schaulustigen klar, dass das Ganze nicht so ernst gemeint sein kann und tatsächlich: Markus Brenner ist kein Möchtegernpolitiker, der mit seiner Kleinpartei nach Proteststimmen fischt, sondern ein Medienkünstler, der sich den Fisch als Symbol auserkoren hat. Mit seiner "Fischpartei" samt Spitzenkandidatin Angela Salmon will er in der Aufmerksamkeitsfluss der Bundestagswahlen mitschwimmen. Fische, die modische Badeanzüge tragen und in den Wahlkampf ziehen – am Bodensee ist laut Brenner alles möglich.

Im Gegensatz zu Harpe Kerkeling mache er aber keine politische Comedy, warnt der Künstler vor einer Vereinfachung seiner Aktion. Er wolle vielmehr auf gesellschaftspolitische Entwicklungen aufmerksam machen. Seine Fische würden im "Wahlkampf" erst durch die "Badanzüge" mit den Nationalfarben politische Aussagekraft erlangen. Auch bei den Menschen entstehe heute Zugehörigkeit über Logos, sagt er dem Spiegel. So verstehe er die Aktion als "Denkanstoß für die Frage der Nationalität insgesamt".

Eine beleuchtete Unterwasserinstallation lädt am Bodensee noch bis Ende September dazu ein, sich Gedanken zum Thema zu machen, und sich an Brenners kreativen Wortspielereien zu beteiligen. "Wir sind gegen die, die im Trüben fischen," "Wir bieten Tiefgang", "Zukunft ohne Widerhaken", "Frei schwimmen überall", "Fisches Wasser weltweit".  Auch die Schleusen der Phrasendrescherei sind geöffnet. (red)