Washington - In den USA ist ein mutmaßlicher belgischer Waffenhändler festgenommen worden, der Teile für Kampfflugzeuge an den Iran geliefert haben soll. Der in Frankreich lebende 56-Jährige sei bereits am vergangenen Freitag bei seiner Ankunft in New York festgenommen worden, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch in Washington mit. Er sollte noch am Mittwoch einem Gericht in Mobile im US-Bundesstaat Alabama vorgeführt werden, um unter anderem wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Kontrolle des Waffenhandels angeklagt zu werden. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der Mann ist den Angaben zufolge ein "internationaler Waffenhändler", der "aktiv mit der iranischen Regierung zusammengearbeitet" habe. Ein aus dem Iran stammender Komplize wurde im Zusammenhang mit der Lieferung von Motoren für die F-5- und C-130-Militärflugzeuge bereits angeklagt, befindet sich aber noch auf der Flucht. Die USA hatten Kampfflugzeuge vom Typ F-5 in den sechziger Jahren an Teheran geliefert. (APA)