Bild nicht mehr verfügbar.

Knapp sieben Wochen nach der Verurteilung des Mega-Betrügers Bernard Madoff tauchen immer neue Enthüllungen über sein Privatleben auf. Eine von Madoff um ihre Ersparnisse gebrachte Frau...

Foto: AP/Seth Wenig

Bild nicht mehr verfügbar.

...behauptet, mit dem Ex-Broker eine außereheliche Affäre gehabt zu haben.

Foto: Reuters/Brendan McDermid

Ihr Liebesverhältnis offenbarte die 60 Jahre alte Sheryl Weinstein in einem Buch über den 71-jährigen Madoff. Der Titel übersetzt: "Madoffs anderes Geheimnis: Liebe, Geld, Bernie und ich" ("Madoff's Other Secret: Love, Money, Bernie, and Me").

Foto: St. Martin's Press

Bild nicht mehr verfügbar.

Weinstein hatte bereits im Prozess gegen Madoff ausgesagt. Sie habe ihn erstmals vor 21 Jahren getroffen, als sie für eine jüdische Frauenorganisation in den USA als Finanzexpertin arbeitete.

Foto: AP/Seth Wenig

Bild nicht mehr verfügbar.

Bald soll sie seine Geliebte geworden sein. In dem Buch beschreibt sie ihre heimlichen Treffen, Details ihrer Liebesspiele und kompromittierende Einzelheiten, die alles andere als schmeichelhaft sind: "This man was not well-endowed" (Dieser Mann war nicht gerade gut bestückt).

Foto: AP/Seth Wenig

Bild nicht mehr verfügbar.

Madoffs Anwalt sagte lediglich: "Sie hat das Recht zur freien Rede", auch wenn es für sie selbst als nachteilig erachtet werden könne.

Foto: AP/Louis Lanzano

Bild nicht mehr verfügbar.

Madoffs Ehefrau Ruth äußerte sich nicht. Die 68-Jährige hat inzwischen ihre gemeinsame New Yorker Wohnung verlassen und den Großteil des Familienvermögens zur Entschädigung der Opfer abgeben müssen. Bisher legen ihr die Behörden nichts zur Last.

Foto: AP/Mary Altaffer

Bild nicht mehr verfügbar.

Madoff war Ende Juni zur Höchststrafe von 150 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit einem jahrelangen 65 Mrd. Dollar (45,5 Mrd. Euro) schweren Schneeball-System hatte er weltweit Tausende Anleger geschädigt.

Foto: AP/Louis Lanzano

Bild nicht mehr verfügbar.

Zeit zum Lesen hat Madoff also bestimmt, denn die aufmerksame Weinstein hat ihm ein Exemplar des Buches zukommen lassen. (APA/red)

Foto: AP/Seth Wenig