Genf - Schwangerschaft, Entbindung und Abtreibung ("maternal conditions") sind weltweit die häufigsten Todesursachen bei jungen Frauen. 15 Prozent der Todesfälle entfallen auf diese Ursachen, geht aus einer Studie hervor, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf vorlegte. Untersucht wurden dabei die jährlich 2,6 Millionen Todesfälle von Menschen im Alter von zehn bis 24 Jahren, wobei sich die WHO auf eine Erhebung aus dem Jahr 2004 stützte. Bei jungen Männern sind Verkehrsunfälle (14 Prozent) die häufigste Todesursache, fünf Prozent junger Frauen kommen im Verkehr um. Selbstmord ist nach Mutterschaft der zweithäufigste Sterbegrund, gefolgt von Aids und Tuberkulose mit jeweils rund sechs Prozent. Bei den Männern fallen noch Todesursachen wie Gewalt (zwölf Prozent) und Selbstmord (sechs Prozent) ins Gewicht.

97 Prozent der Todesfälle junger Menschen wurden nach diesen Daten in armen Ländern registriert, davon fast zwei Drittel in Schwarzafrika und Südostasien. In der Studie wurden keine einzelnen Länder, sondern Kontinente und Regionen verglichen.  (APA/dpa)