Bild nicht mehr verfügbar.

Marina Berlusconi verteidigt das Privatleben ihres Vaters.

Foto: AP/Aresu

Rom - Der wegen Sexaffären international unter Druck geratene italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi erhält Rückendeckung von seiner Tochter Marina. "Das, was mein Vater in diesen Monaten erdulden musste, ist einfach unwürdig und schändlich. Es hat wahrhaftige Versuche gegeben, ihn zu erdolchen, doch zum Glück hat er wachsame Reflexe", sagte die älteste Tochter des Premierministers im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Freitag.

"Meinem Vater steht es wie jedem anderen frei, ein Privatleben zu haben. Es steht ihm frei, auch scharf auf Vorwürfe zu reagieren, die nicht Vorwürfe, sondern beschämende Verleumdungen sind. Gewisse Medien scheinen zu vergessen, dass die Freiheit kein exklusives Privileg, sondern ein Recht für alle ist", so Berlusconi.

Kritik an Opposition

Die 43-jährige Managerin, die die Familienholding Fininvest leitet, kritisierte die Opposition. "In Italien gibt es keine Spur einer Opposition mehr. Ihre Arbeit machen seit zu langer Zeit einige Zeitungen und ein Grüppchen von Staatsanwälten", so Marina Berlusconi.

Ein positiver Aspekt der Verleumdungskampagne gegen ihren Vater sei, dass sie als Tochter noch mehr die "Größe und die menschliche Qualität" ihres Vaters erkannt habe. "Man muss nur betrachten, wie er reagiert hat und wie er weiterhin das Land regiert trotz einer dramatischen Wirtschaftskrise, aus der Italien besser als viele andere Länder herauskommt", so Marina Berlusconi. (APA)