Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv

In Twitter sehen so manche Prominenten die Möglichkeit direkt mit ihren Fans zu kommunizieren, ein Unmittelbarkeit, die allerdings auch so ihre Tücken hat, wie sich jetzt an einem aktuellen Fall zeigt. So hat die Sängerin Courtney Love über das Microblogging-Service mehrere wüste Beschimpfungen gegen Spielehersteller Activision losgelassen - nur um dann Stunden später den Zugang zu den eigenen Tweets vollkommen zu sperren.

Streit

Grund für die Verärgerung von Love ist eine Kontroverse rund um Guitar Hero 5: In dem Spiel taucht ihr Ex-Mann, der verstorbene Nirvana-Frontsänger Kurt Cobain auf, Love dürfte dabei vor allem über die Art, wie dieser Auftritt umgesetzt wurde, erbost sein.

Abkommen

Entsprechend kündigte sie zunächst Klagen gegen Activision an, musste später allerdings die Behauptung des Spieleherstellers bestätigen, dass sie ein Abkommen über den virtuellen Auftritt von Kurt Cobain unterschrieben hat. Nirvana-Fans hatten Love in den letzten Wochen zunehmend vorgeworfen, dass sie einen Ausverkauf mit dem Andenken von Cobain betreiben würde. (red)