Wien - Nach dem Tod eines indischen Schubhäftlings im Wiener Polizeianhaltezentrum Hernalser Gürtel haben sich am Dienstagnachmittag, gegen 17.30 Uhr, rund 40 Teilnehmer zu einer von den Wiener Grünen organisierten Kundgebung versammelt. "Wir wollen dem Toten gedenken", erklärte Niki Kunrath (G) der APA. Die Partei fordert eine Reform der Schubhaft, denn es käme immer wieder zu Vorfälle und Verletzungen bei Häftlingen, so Kunrath.

Die Kundgebung verlief friedlich, die Teilnehmer hielten Schilder mit Botschaften wie "Schubhaft kann tödliche Härte zeigen" in die Höhe. Im Verlauf der Veranstaltung waren Ansprachen der Klubobfrau Maria Vassilakou, der Menschenrechtssprecherin Alev Korun (beide von den Grünen) sowie der Flüchtlingshelferin Ute Bock geplant. Der Verkehr auf dem Gürtel wurde durch die Kundgebung nicht beeinträchtigt, da sich die Teilnehmer in der uns Eck liegenden Breitenfelder Gasse versammelten. Diese wurde zu diesem Zweck zwischen Gürtel und Blindengasse gesperrt. (APA)