Bild nicht mehr verfügbar.

Lula mit Marcos Luidson de Araújo, dem Anführer der Xucuru

Foto: AP/Peres

Brasilia - Gebiete der Indigenen in Brasilien sollen nach den Vorstellungen von Präsident Luiz Inacio Lula da Silva in Zukunft Profit abwerfen und sich zum Beispiel dem Ökotourismus öffnen. Es könne nicht sein, dass die großen Reservate völlig unproduktiv seien und keinen Ertrag abwerfen würden, sagte Lula am Montag bei einem Besuch im Staat Roraima, der fast zur Hälfte aus Gebieten der Indigenen besteht.

"Die Idee, wonach sie unantastbar bleiben sollen, ist passé", sagte Lula. Indem Indigene produktiv würden, könnten sie "ihre Familien mit Würde ernähren", sagte Lula und schlug Projekte im Bereich des Ökotourismus vor.

Von rund 190 Millionen Menschen in Brasilien leben weniger als 500.000 Ureinwohner in Reservaten. Diese machen laut der Nationalen Indigenen-Stiftung (Funai) zwölf Prozent des brasilianischen Staatsgebiets aus. (APA)