Innsbruck - Das Projekt "Weiss, Weisser, Edelweiss - Rauminstallation gegen eine monokulturelle Langeweile" befasst sich mit der Umstrukturierung und Veränderung des öffentlichen Raums. Städtebauliche Maßnahmen, die Festivalisierung des Stadtzentrums wie auch Sicherheitsdiskurse sind Symbol und Materialisierung gesellschaftlicher Macht- und Herrschaftsbeziehungen und gestalten den öffentlichen Raum als Bedeutungsraum eines politischen Gemeinwesens um.

"Geschliffe" Öffentlichkeiten  

An fünf Stationen werden Bilder von Öffentlichkeiten gezeigt, die im Zuge dieser Umstrukturierung "geschliffen" wurden. Gezeigt werden auch Auswirkung dieses Prozesses auf Lebensgefühle, Identitäten und Lebensentwürfe.

Die Installationen befinden sich von 18.9. bis 10.10.2009 an den Orten Bruneckerstraße, Sillpark, Kochstraße, Greiter Promenade, Hallerstraße. (red)