Bild nicht mehr verfügbar.

Haltet den Sir!

Foto: APA

Manchester - Michael Owen hat Manchester United am Sonntag in einem hochdramatischen Stadtderby gegen Manchester City zu einem 4:3-Sieg geschossen. Der 29-jährige Stürmer, der im Sommer von Absteiger Newcastle United zum Champion gewechselt war, entschied die Partie in der 96. Minute nach genialem Pass von Ryan Giggs. United hatte davor bereits dreimal geführt, City aber dreimal ausgeglichen.

Wayne Rooney hatte den Torreigen bereits in der zweiten Minute eröffnet, ehe Gareth Barry nach schwerem Fehler von United-Keeper Ben Foster der Ausgleich gelang (16.). Der Vertreter von Edwin van der Sar wollte an der Strafraumgrenze Carlos Tevez ausspielen, was dieser jedoch nicht mit sich machen ließ und stattessen den Ausgleich auflegte. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit Gelegenheiten auf beiden Seiten, drängte das Team von Alex Ferguson die Gäste nach der Pause immer weiter zurück. Keeper Shay Givens hielt die Blauen mit einigen grandiosen Paraden im Spiel. Darren Fletcher brachte United (49., 80.) zweimal per Kopf in Führung, das zehn Minuten vor Schluss bereits wieder Sieger aussah.

Doch dann schupfte Rio Ferdinand als letzter Mann den Ball ziemlich unmotiviert zu einem Gegenspieler, worauf  Craig Bellamy dem teuersten Verteidiger der Welt auf und davon lief und mit seinem zweiten Treffer der Partie in der 90. Minuten noch einmal für den Ausgleich sorgte.  Der Referee, der eigentlich bloß eine Nachspielzeit von drei Minuten angekündigt hatte, ließ im Old Trafford dann doch länger laufen - sehr zum Ärger von City-Coach Mark Hughes. Sein Team erlitt durch Owens finalen Nackenschlag die erste Saisonniederlage.

"Heute haben wir unsere Stärke unter Beweis gestellt", erklärte Ferguson euphorisch. "Wir hätten auch 6:0 oder 7:0 gewinnen können." Nach drei vermeidbaren Gegentoren bedurfte es am Ende aber doch einigen Glücks, um den Budget-Krösus in die Schranken zu verweisen.

Aufsteiger Wolverhampton fuhr mit 2:1 gegen Fulham seinen zweiten Saisonsieg ein. Stefan Maierhofer wurde bei den Wanderers in der 70. Minute eingewechselt, blieb in seinem zweiten Premier-League-Spiel aber ohne Torerfolg. 

Spurs verlieren an der Stamford Bridge

Chelsea hat seinen perfekten Saisonstart am Sonntagabend fortgesetzt. Die Londoner besiegten den Stadtrivalen Tottenham zu Hause sicher mit 3:0 (1:0). Die Tore erzielten Ashley Cole (32.), Michael Ballack (58.) und Didier Drogba (63.).

Nach sechs Siegen in sechs Spielen führt Chelsea damit drei Punkte vor Titelverteidiger Manchester United, der seinen Stadtrivalen City in einem epischen Derby mit 4:3 niedergerungen hatte. Drei weitere Punkte hinter United folgen mit City, Aston Villa, Liverpool und Tottenham vier weitere Clubs. (red/APA)