Wien/Ried - Der FK Austria Wien besitzt am Mittwoch in der achten Runde der Fußball-Bundesliga die Chance, wieder Tabellenführer zu werden. Dazu müsste gegen die SV Ried ein Heimsieg her und es gleichzeitig im Schlager des Abends zwischen Spitzenreiters RB Salzburg und Verfolger Sturm Graz ein Remis geben. Gewinnt der Favorit in Favoriten und einer der Rivalen im Westen, würde der Cupsieger den Verlierer der Salzburg-Partie überholen.

Mit solchen Überlegungen beschäftigen sich die Austrianer nach außen hin nicht. "Im eigenen Stadion sind drei Punkte die Vorgabe. Wir wollen gewinnen, weiterhin in der Tabelle vorne mitmischen und Selbstvertrauen für das erste Heimspiel in der Europa League am 1. Oktober gegen Nacional Funchal tanken", zählte Trainer Karl Daxbacher seine Erwartungen auf und hoffte auf die Fortsetzung der Heimserie in der Liga.

Die Violetten, die das erste Viertel der Saison am Samstag in Mattersburg mit einem weiteren Sieg abschließen wollen, sind seit 2. November 2008 (1:3 Sturm Graz) vor eigenem Publikum ungeschlagen und haben zu Hause gegen die Innviertler von 24 Partien (19 Siege, vier Remis) nur eine verloren. Am 14. August 1999 bezwangen die Gäste durch Tore von Rothbauer und Brunmayr die damalige Prohaska-Truppe 2:0.

"Wie in den vergangenen Jahren ist Austria klarer Favorit, die Statistik spricht gegen uns und wir fühlen uns in der Rolle wohl", sagte Rieds Trainerfuchs Paul Gludovatz und verhehlte nicht, dass die Stärken seiner Elf die Defensive ist. So viele Tore wie man in Wiener Neustadt und zuletzt in Mattersburg bekommen habe, könnten seine Spieler vorne gar nicht erzielen. "Ich hoffe, wir haben die Schwächen nun in den Griff bekommen."

Dass die "Wikinger", die seit nunmehr fünf Runden (seit dem 1:0 daheim am 25. Juli gegen RB Salzburg) kein Erfolgserlebnis gehabt haben und auf den siebenten Tabellenplatz abgerutscht sind, eine kleine Krise durchmachen, wies Gludovatz zurück: "In der vorigen Saison haben wir über Gebühr gepunktet, sind aber auch jetzt noch im Soll." Elf Punkte pro Viertel sind für ihn okay. Derzeit haben die Rieder acht, am Sonntag kommt noch der LASK.

Obwohl am Mittwoch alles für Austria und gegen Ried spricht, haben die Oberösterreich nicht das jüngste Duell mit den Wienern in der vorigen Saison vergessen. Da scheiterte im Innviertel zwar Acimovic mit einem Elfer an Keeper Gebauer, aber Gludovatz erinnert sich noch genau. "Damals hätten wir aufgrund der Chancen ganz klar gewinnen müssen."

"Zuletzt waren es immer enge Partien", warnen daher auch Daxbacher und sein Sportvorstand Thomas Parits unisono. "Es wird nicht leicht, wir müssen so auftreten wie zuletzt im Cup und von der ersten Minute zeigen, wer der Herr im Haus ist", fügte Parits hinzu und der Feldherr meinte: "Wir müssen mit zwei, drei guten Aktion starten und so das Gefühl vermitteln, dass wir das Spiel diktieren und gewinnen wollen."

Gludovatz hat mit Ausnahme von Stocklasa alle Mann an Bord, hingegen fallen Daxbacher, dessen Schützlinge in dieser Saison schon einmal (nach Runde fünf) Spitzenreiter waren, weiterhin Hattenberger und Okotie aus. Dazu sind Bak (Adduktoren und Grippe), Acimovic (Knie), Vorisek (Rücken) und Krammer (Fieber) mehr oder weniger fraglich sowie Junuzovic (Oberschenkel) für einen 90-Minuten-Einsatz noch nicht so weit. "Bestenfalls für die Bank", so der Coach. (APA)

FK AUSTRIA WIEN - SV RIED (Mittwoch, Horr-Stadion, 19.30 Uhr/live sky austria, Schiedsrichter Rene Eisner/St). Ergebnisse 2008/09: 3.1 (h), 1:3 (a), 3:1 (h), 0:0 (a)

Austria: Safar - Standfest, Bak/Ortlechner, Dragovic, Suttner - Klein, Baumgartlinger, Vorisek/Liendl, Acimovic/E. Sulimani - Jun, Diabang. Ersatz: Almer - Madl, Krammer, Junuzovic, Topic, Schumacher
Fraglich: Junuzovic (Oberschenkel/Muskelaufbau), Bak (Adduktoren-Probleme und Grippe), Krammer (fiebrige Grippe), Acimovic (Knieprobleme), Vorisek (Rückenprobleme)
Es fehlen: Hattenberger (rekonvaleszent nach Jochbein-OP), Okotie (Knie-OP)

Ried: Gebauer - Hadzic, Glasner, Th. Burgstaller - Brenner, Lexa, Hackmair, Huspek, Drechsel, Schrammel - Nacho. Ersatz: Auer - Rajic, Sturm, Daniel, Reifetshammer, Grasegger, Ziegl, Mader, Jonathan, Nuhiu
Es fehlt: Stocklasa (Mittelfußbruch)