Wien - Die Suche nach einem Lehrplatz ist nicht immer einfach - und auch für ältere Jugendliche bzw. junge Erwachsene ist die Situation oft schwierig. Betroffene im Alter von 18 bis 24 Jahren, die ihren Job verloren haben, erhalten nun eine spezielle Unterstützung. Mit der Initiative "Meine Chance" sollen sie in einem frühen Stadium der Arbeitslosigkeit durch Qualifizierungsmaßnahmen wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden.

Das Maßnahmenpaket wurde von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) präsentiert. "Meine Chance" richtet sich an junge Erwachsene, die arbeitslos sind, aber Interesse an einer Aus- oder Weiterbildung haben. Nicht selten handelt es sich dabei um Personen, die Lehre oder Schule abgebrochen haben.

Qualifikation für die Jungen

Ziel sei es, 250 Personen beim Erlangen einer beruflichen Qualifikation zu unterstützen, hieß es heute. Die jeweilige Standortbestimmung für den Betroffenen bzw. die Ausbildung wird vom Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) mit 1,85 Millionen Euro finanziert. Das Arbeitsmarktservice wiederum unterstützt die Teilnehmer mit Beihilfen zur Deckung des Lebensunterhaltes - mit insgesamt rund 1,6 Millionen Euro.

In Wien gibt es, wie betont wurde, trotz der Krise weniger Lehrstellensuchende. Zwar sinke die Anzahl der neu begründeten Lehrverhältnisse (insgesamt heuer bis Ende August: 4.700), jedoch in geringerem Ausmaß als im Bundesschnitt. Während in Wien der Rückgang 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr betrage, liege er bundesweit bei 15 Prozent. Die Zahl der lehrstellensuchenden Jugendlichen hat sich demnach um 750 reduziert. Dies ist laut Stadt unter anderem durch die Erhöhung der verfügbare Plätze in den kommunalen Lehrwerkstätten zurückzuführen. (APA)