Bild nicht mehr verfügbar.

Mao Xinyu, Enkelsohn

Foto: Reuters/Lee

Peking - Der Enkelsohn des chinesischen Staatsgründers Mao Tse-tung, Mao Xinyu, ist offenbar doch nicht zum Generalmajor ernannt worden. Mao Xinyu könne erst im kommenden Jahr, vor dem Jahrestag der Gründung der Volksbefreiungsarmee, befördert werden, zitierte die chinesische Presse am Samstag den Privatsekretär von Maos Enkel, Guo Jinliang.

Staatliche Medien hatten am Dienstag gemeldet, Mao Xinyu sei bereits im Juni befördert worden. Der 39 Jahre alte Politiker und Militärforscher sei der jüngste General der Volksbefreiungsarmee.

Mao Tse-tung hatte am 1. Oktober 1949 auf dem Tiananmen-Platz in Peking die Gründung der Volksrepublik China verkündet. Die chinesische Führung plant zum 60. Jahrestag eine Militärparade, ein Feuerwerk sowie Massengesangs- und tanzaufführungen. (APA)