Jeddah - In Saudi-Arabien sind am Mittwoch zahlreiche Monarchen und Präsidenten eingetroffen, um am Abend an der feierlichen Eröffnung der ersten internationalen Universität des islamischen Königreiches beizuwohnen. Die nach dem saudischen Herrscher König Abdullah benannte King Abdullah Universität für Wissenschaft und Technologie (KAUST) in Thuwal bei Jeddah ist die einzige Hochschule des Landes, an der Männer und Frauen gemeinsam studieren.

Anders als in allen anderen Institutionen des Landes gilt auf dem Universitätsgelände, das mitten in der Wüste liegt, für Frauen kein Kopftuchzwang. Lediglich 15 Prozent der insgesamt 374 Studenten, die in diesem Semester ihr weiterführendes Studium an der KAUST aufnehmen, stammen aus Saudi-Arabien. Die restlichen Studenten kommen unter anderem aus China, Mexiko und den USA.

Nach Angaben saudi-arabischer Medien gehörten zu den Gästen unter anderem der türkische Präsident Abdullah Gül und der wegen Kriegsverbrechen in der Bürgerkriegsregion Darfur angeklagte sudanesische Staatschef Omar Hassan al-Bashir.

Die Universität ist die Verwirklichung einer Vision von König Abdullah. Viele Saudis sagen, der betagte Monarch sei in vielerlei Hinsicht moderner als der Großteil der Bevölkerung des Königreichs. Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten schon vor Jahren damit begonnen, renommierte Hochschulen aus den USA und Europa einzuladen, bei ihnen "Filialen" zu eröffnen. KAUST ist jedoch eine saudi-arabische Hochschule, die jedoch aus dem Ausland zahlreiche Professoren und Verwaltungskräfte angeworben hat. (APA)