Kabul - Bei mehreren Anschlägen mit am Straßenrand versteckten Bomben sind in Afghanistan innerhalb von 24 Stunden wieder mindestens zwölf Menschen getötet worden. Mit dieser Art von Anschlägen greifen die radikal-islamischen Taliban in letzter Zeit vermehrt die afghanischen und ausländischen Truppen an. Aber auch Zivilpersonen kommen dabei immer wieder ums Leben.

So wurde am Mittwoch im Süden der Provinz Kandahar eine siebenköpfige Familie Opfer eines solchen Anschlags, wie die Behörden mitteilten. Ihr Fahrzeug wurde von einer solchen Bombe getroffen. Von den Insassen überlebte niemand. Auch zwei Kinder waren unter den Toten.

Bei einem ähnlichen Anschlag wurden am Dienstagnachmittag in der westlichen Provinz Farah fünf Menschen getötet. Nach UNO-Angaben wurden in der ersten Hälfte des heurigen Jahres 1.013 Zivilisten Opfer der Gewalt in Afghanistan, 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. (APA/AP)