Christine Marek, Johannes Hahn und Isabella Leeb schauten gemeinsam, wie Horst Schlämmer um Stimmen kämpft

Foto: STANDARD/Regine Hendrich

18 Prozent der Deutschen würden bei der Bundestagswahl am Sonntag Horst Schlämmer wählen. Im Film Isch kandidiere versucht der stellvertretende Chefredakteur des Grevenbroicher Tagblatts mit dem Slogan „Yes Weekend", grandioser Selbstüberschätzung und vollem Einsatz Bundeskanzler zu werden. Das will Wiens VP-Chef Johannes „Gio" Hahn derzeit zwar nicht, aber zumindest mit dem Zuspruch der Wähler liege das Alter Ego des deutschen Komikers Hape Kerkeling laut VP-Stadträtin Isabella Leeb „auf Augenhöhe mit der Wiener VP". 


Um den Beweis - oder vielleicht auch den Gegenbeweis - anzutreten, haben die Stadtschwarzen Dienstagabend zur einzigen Vorstellung von Isch kandidiere in die Village Cinemas geladen. Dort stellte sich heraus, dass Hahn doch deutlich mehr Parteifreunde hat als Horst Schlämmer. Unter anderem kamen Staatssekretärin Christine Marek, Stadtrat Norbert Walter und Gemeinderätin Ingrid Korosec. Ob es in Kerkelings Parodie Parallelen zur schnöden Tagespolitik gibt? Hahn: „Ganz abwegig war es nicht." (fern, hei, DER STANDARD Printausgabe 24.9.2009)