Bild nicht mehr verfügbar.

Studie: 35 Prozent verbringen mehr als 48 Stunden pro Woche bei der Arbeit

REUTERS/Cesar Ferrari

Die wöchentlichen Arbeitsstunden von IT-Fachkräften sind laut einer Umfrage des britischen Job-Portals "IT Job Board" so hoch wie nie. 35 Prozent verbringen mehr als 48 Stunden pro Woche bei der Arbeit. Im vergangenen Jahr waren es noch 33 Prozent. Rund sieben Prozent der Befragten gaben an, jede Woche zwischen 60 und 75 Stunden zu schuften, im Vorjahr taten dies nur 4,8 Prozent. Noch mehr als 75 Stunden in einer Woche arbeiten 3,8 Prozent im Vergleich zu 2,4 Prozent aus dem Vergleichszeitraum.

"Viel zu tun"

Rund ein Drittel der Befragten begründeten die hohe Zahl ihrer Arbeitsstunden damit, dass es viel zu tun gäbe. Zehn Prozent verlängerten ihre Wochenstunden, weil das Management es so wolle und weitere zehn Prozent, weil sie dafür bezahlt würden. Was jedoch allen Chefs zu denken geben sollten: Fast ein Drittel der IT-Fachkräfte gab an, dass sich die eigene Produktivität durch die zusätzlichen Stunden sogar verschlechtert habe.

Österreich

Am heimischen Markt wird vor allem auch der Mangel an qualifizierten Fachkräften bemängelt. Wie berichtet, zeichnet Österreichs IT- und Telekombranche ein düsteres Bild für den heimischen Wirtschaftsstandort, sollte nicht rasch und massiv in Aus- und Weiterbildung investiert werden. Rund 3.000 hochqualifizierte Jobs könnten derzeit nicht nachbesetzt werden, wodurch dem Staat pro Jahr und offener Stelle 109.000 Euro an Wertschöpfung entgingen. (red)