St. Pölten - St. Pölten ist die Nummer eins in Niederösterreich, zumindestens in Ersten Liage. Die Hauptstädter setzten sich am Samstag gegen die Admira 1:0 (0:0) durch und überholte die Trenkwaldianer auch in der Tabelle. Sie stehen nun auf Platz vier, während die Mannschaft von Walter Schachner auf Rang fünf zurückfiel. Auf Tabellenführer Austria Lustenau hat der Aufstiegsaspirant nun bereits acht Punkte Rückstand. Die Gastgeber gaben nach zwei Niederlagen en suite hingegen ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Auf Tore musste das nicht sonderlich zahlreich erschienene Publikum am Voithplatz über eine Stunde warten. Davor übten sich eine sichtbar verunsicherte St. Pöltner Mannschaft und der nur in den ersten 15 Minuten spielbestimmende Gastclub in nobler Zurückhaltung. Während St. Pölten nach dem Seitenwechsel deutlich aggressiver auftrat, wurde die anhaltende Passivität der Südstädter schließlich bestraft: In der 62. Minute scheiterte Wojtanowicz nach Solo noch allein vor Mandl, kurz darauf knallte der 24-jährige Stürmer nach Kurzabwehr von Mandl den Nachschuss ins Netz (65.). Eine echte Schlussoffensive der Admira blieb trotz dreier Wechsel ab der 70. Minute aber aus. (red/APA)

SKNV St. Pölten - Admira Wacker 1:0 (0:0). Voithplatz, 1.800, SR Schörgenhofer.

Tor: 1:0 (65.) Wojtanowicz

St. Pölten: Vollnhofer - Unterhuber, Schaller, Speiser, Derin - Gruberbauer, Fallmann, Sobczyk (54. Zwierschitz), Ambichl (73. Gravogl) - Lenko (64. Ismaili) - Wojtanowicz

Admira: Mandl - Laschet (73. Hota), Dibon, Horvath, A. Schicker - Janocko (74. Friesenbichler), Mattes, Toth, Pusic - Hanikel, Ledezma (70. R. Schicker)

Gelbe Karten: Sobczyk, Ambichl, Gruberbauer bzw. Toth, Hanikel