Bevor die nun losgeht, hat die Analog Audio Association Austria (AAAA), am Samstag erstmals das Casino Baumgarten bespielt. Patrick Pulsinger und Werner Dafeldecker haben im Doppel eine Stunden lang Plattenauslaufrillensounds gemacht, mit Synthesizer und Stehbass, zart ungewöhnlich gespielt.

In dem Casino ist ein altes Analogstudio untergebracht, dem Saal bescheinigt Pulsinger eine super Akustik. Jetzt wird einmal renoviert. Dann will die AAAA dort, weit draußen, im wilden Westen des 14. Bezirks, an der Linzerstraße 297, direkt an der vorletzten Station des 52ers, Konzerte veranstalten, (Live-)Aufnahmen ermöglichen und, und, und.

Die Räumlichkeiten sind jedenfalls genial: Ein großer, hoher alter Ballsaal mit Konzertbühne, der auf eine riesige Terrasse führt. Von den Hausbesetzern, die zuletzt die Medienaufmerksamkeit auf das Casino lenkten, sind nur noch ein paar Weltverbesserungssprücherl über. Und den Parkettboden haben die Künstler unter ihnen mit Farbe ruiniert. Senk ju!

Sonst verströmt das Casino einen leichten Charme désolé, der nun auf Charme reduziert werden soll. Ein zweites Radiokulturhaus könnte hier entstehen, schwärmt Niko Kraft, der nicht nur so heißt, sondern die treibende Kraft der AAAA ist.

Das erste Konzert war jedenfalls okay. Man fühlte sich ein wenig an die Phonotaktik erinnert, von wegen Ambient-Mucke in exzentrischen Locations, aber das war ja damals eh auch super. Ein paar Besucher sind sanft in den Schlaf befördert worden, ein Bekannter meinte nachher scherzhaft zu mir am Häusl: "I blame you for that sleep" Hey, what's bad about sleep!

Jedenfalls waren mit rund 130 Leuten mehr als erwartet aufgetaucht. Der Wein war deshalb rasch weg, das mit der Gastro war beim ersten Mal nicht besser zu derheben. Wien könnte hier einen neuen Player bezüglich Musikveranstaltungen gewonnen haben. Die ORF-Kultur war auch da, am Montag, den 5. Oktober kann man im Kulturmontag also Casino schauen.

So, das hier ist der erste Eintrag in den Kopfhörer. Das ist ein Blog, einer, der sich um Musik dreht, meiner. Darum wird es auch um das wahnsinnig glamouröse Leben eines Musikberichterstatters gehen. Dann und wann. Hauptsächlich aber um Geschichten von und um Musik.

Mit Tipps und Warnungen, Beobachtungen, mit Irrtümern und Treffern, erweiterten Berichten von in der Zeitung veröffentlichten Geschichten und, und, und.

Nicht täglich, aber regelmäßig. Hart, aber herzlich.

Schauen wir mal, was wird.
In diesem Sinn: Welcome to the Blog Party!

Danke an Armin Karner für das Blog-Logo!
Taugt mir!

(Karl Fluch, derStandard.at, 28.09.2009)