Doch am Weg hat mich dann eine andere ältere Dame angeredet. Sie meinte, ich hätte doch im 16. Bezirk sicher auch so eine Einrichtung. Der Brunnenmarkt würde nämlich "immer schwärzer", und "dann liegen dort auch noch die Bettler herum". Ich habe ihr nur gesagt, dass ich da nichts dafür kann.

Ich habe dort früher tatsächlich einmal Wohnungen gehabt. Da konnten aber meine - großteils afrikanischen - Schützlinge am Brunnenmarkt kaum einkaufen, denn viele türkische Händler haben ihnen dort nichts verkaufen wollen. So viel zum internationalen Rassismus. Wobei, es ist ja schon eine Weile her.

Aber diese Dame hatte offenbar immer noch ein Problem, und meinte, ich hätte damit irgendwie zu tun. "Wir haben ja Trotteln, Gesindel und Verbrecher genug im Lande. Da brauchen wir ja nicht auch noch welche hereinbringen!"

Das sind natürlich treffende Argumente. Ich habe vorher bei den netten Pensionisten einen Blumenstrauß bekommen, habe dann der Dame eine Blume gegeben und mich entschuldigt für ihre Unannehmlichkeiten. Wird wohl auch nichts nützen. Solche Leute sind so von sich und ihren rassistischen Ansichten überzeugt, da wird man wohl nie ankommen dagegen.