Die Wiener Privatvolksschule der Piaristen "St. Thekla" in Wien-Wieden wird mit Montag wegen mehrerer Erkrankungen bei Kindern vorübergehend gesperrt.

Foto: Robert Newald

Wien - Die Schweinegrippe geht um: Die Wiener Privatvolksschule der Piaristen "St. Thekla" in Wien-Wieden wird mit Montag wegen mehrerer Erkrankungen bei Kindern vorübergehend gesperrt. Dies teilte die Direktorin der Schule mit insgesamt rund 250 Kindern mit. "Es sind mittlerweile bereits mehrere bestätigte Fälle der Erkrankung. Alle betroffenen Kinder sind in guter ärztlicher Behandlung. Es gibt keine Komplikationen", sagte Anna Draskovits Sonntagvormittag.

Die Sperre wird voraussichtlich bis kommenden Freitag (13. November) dauern. "Begonnen hat es am vergangenen Donnerstag. Zunächst war eine Klasse betroffen, dann die Nachbarklasse", erklärte die Direktorin. Schließlich habe man sich zu der Vorsichtsmaßnahme entschlossen.

"Kein Grund zur Panik"

Anna Draskovits hatte die Entscheidung nach Rücksprache mit einem Virologen getroffen. Die Eltern der Kinder, die in die Volksschule gehen, wurden verständigt. Die Direktorin: "Es besteht kein Grund zur Panik, aber Grund zur Vorsicht."

"Die vorübergehende Sperre einer Schule oder ähnlicher Einrichtungen macht nur Sinn, wenn sie am Beginn einer Krankheitswelle erfolgt. Da kann man die Ausbreitung verzögern", erklärte dazu am Sonntag der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze. Am 27. Oktober war bereits in Osttirol eine Schule vorübergehend gesperrt worden. Dort hatte es rund zwei Dutzend Erkrankungen gegeben. (APA)