Wien - Analysten erwarten für die am morgigen Dienstag anstehenden Ergebnisse der OMV zu den ersten neun Monaten 2009 Umsatz- und Ergebnisrückgänge im zweistelligen Bereich. In der APA-Konsensusschätzung prognostizieren die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Erste Group einen Rückgang beim Umsatz von 25,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode auf 14,81 Mrd. Euro.

Beim Betriebsergebnis vor Sondereffekten (Clean EBIT) wird ein Minus von 61 Prozent auf 962 Mio. Euro gesehen. Der Nettogewinn (nach Minderheiten) wird den Analystenerwartungen zufolge um fast 72 Prozent auf 450 Mio. Euro einbrechen. OMV-Titel werden derzeit von der Erste Group mit "buy" und von der RCB mit dem Anlagevotum "hold" eingestuft.

Philipp Chladek, Analyst bei der RCB, sieht auch in Zukunft das Kurspotenzial der OMV-Titel als limitiert an, solange es keine Klarheit bezüglich einer Kapitalerhöhung sowie einer möglichen Aufstockung der Anteile bei Petrol Ofisi gebe. Die Zahlen zum dritten Quartal sieht er ebenso wie die Analysten der Erste Group vom Ölpreis und den geringen Margen belastet. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Ölpreis deutlich zurückgekommen, was sich im Ergebnis niederschlägt, kommentiert Chladek.  (APA)