Wien - Während in der Metallindustrie noch heftig über einen Lohnabschluss für 2010 gestritten wird, gab es bei den Metallern im Gewerbe nun eine Einigung: Die 200.000 Beschäftigten erhalten eine Lohnerhöhung von 1,45 Prozent. "Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten haben die Gewerkschaft und die Arbeitgebervertretung bewiesen, dass die Sozialpartnerschaft funktioniert", betonen Metaller-Gewerkschafter Rainer Wimmer und Arbeitgeberverhandlungsführer Andreas Lahner in einer Aussendung.

Der Kompromiss wurde bereits in der ersten Verhandlungsrunde erzielt, während bei der Metallindustrie auch nach drei Verhandlungsrunden noch keine Annäherung stattfand. Im Gegensatz zum Gewerbe geht es in der Industrie auch um längere Durchrechnungszeiten für Überstunden, was die Gewerkschaft strikt ablehnt. In den vergangenen Tagen bzw. in den nächsten Tagen finden deshalb Betriebsversammlungen in den Metallkonzernen statt. Am kommenden Freitag verhandelt die Industrie weiter. (APA)