Klagenfurt - Der BSA Klagenfurt - Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller, KünstlerInnen - ist über die geplante Abschiebung von Frau Arigona Zogaj und ihrer Mutter durch den Bescheid des dem Innenministerium unterstellten Bundesasylamtes zutiefst bestürzt. Die Abschiebung ist nur der Gipfel einer unmenschlichen Politik der ÖVP Innenministerin Maria Fekter in dieser Causa. Die Innenministerin solle sich als angebliche Christdemokratin wegen ihrer offensichtlichen inhumanen und unchristlichen Einstellung zutiefst schämen, so der BSA und  fordert daher den sofortigen Rücktritt der Innenministerin.

Die Innenministerin überlässt die Familie einfach ihrem Schicksal, egal ob der junge Mensch dabei zugrunde geht. Arigona Zogaj würde als suizidgefährdete Minderjährige im Kosovo ohne Vater und Mutter zu Recht kommen müssen. Der Vater ist nach seiner Abschiebung bekanntlich verschwunden, die psychische schwer angeschlagene Mutter ist - wenn sie ebenfalls abgeschoben wird - wohl nicht in der Lage ihrer Tochter im Kosovo hilfreich zur Seite zu stehen. Die bereits abgeschobenen Brüder sind im Kosovo beide arbeitslos und leben und erbärmlichen Verhältnissen. (APA)