Stuttgart - Zuwächse im Bausparbankgeschäft und in der Schaden- und Unfallversicherung haben beim deutschen Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische für einen deutlichen Gewinnsprung gesorgt. In ersten neun Monaten des Jahres sei der Konzernüberschuss auf 184 Mio. Euro nahezu verdoppelt worden, teilte das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mit.

Zum Neugeschäft der W&W-Gruppe kam in Höhe von 731,2 Mio. Euro das Bausparneugeschäft der Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) hinzu. Sie war von Wüstenrot im Sommer übernommen worden. Insgesamt erreichte der Konzern ein Bausparneugeschäft von brutto 7,7 Mrd. Euro und damit ein Plus von 12,4 Prozent, während die Branche im selben Zeitraum einen Rückgang um 11,4 Prozent zu verbuchen hatte. Ohne die VVB habe das Brutto-Bausparneugeschäft 7 Mrd. Euro betragen, dies sei ein Plus von 1,8 Prozent gewesen.

In der Schaden- und Unfallversicherung wuchs das Neugeschäft um 24,2 Mio. Euro und lag Ende September bei 149,9 Mio. Euro. Das Neugeschäft in der Personenversicherung sei hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben. Hier wies die W&W-Gruppe nach 162,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum zum Ende des dritten Quartals 147,4 Mio. Euro aus. Der Konzern bekräftigte die Prognose, dass er bis Jahresende eine Eigenkapitalrendite nach Steuern von 9 Prozent erreichen wolle. (APA/AP)