Rom - Mehrere tausende Menschen haben am Samstag in Rom gegen die Einführung der sogenannten Fankarte protestiert, die den Zugang der Tifosi zu den Stadien regelt. Damit will die Regierung die Gewalt rund um die Stadien bekämpfen. An der Demonstration beteiligten sich einige Hooligans-Gruppen, die Trikots mit dem Slogan "Nein zur Fankarte" trugen. Dutzende von Polizisten kontrollierten die Demonstration, die friedlich verlief.

Ab dem 1. Jänner 2010 werden Anhänger nur dann auswärts mit ihrem Team mitfahren können, wenn sie die Fankarte besitzen. Die Maßnahme soll es einfacher machen, Unruhestifter zu identifizieren und ist Teil eines Maßnahmenpakets der Regierung Berlusconi gegen Hooliganismus im italienischen Fußball. Die Fankarte wird sieben Euro kosten. Außerdem sollen die Clubs ab dem kommenden Jahr mehr Sicherheitskräfte einsetzen, um Gewalttätigkeiten in den Stadien zu verhindern. (APA)