Bild nicht mehr verfügbar.

Von Beverly Hills nach Rudolfsheim-Fünfhaus: Victoria Beckhams in der Wiener Lugner City gilt als wahrscheinlich. Baumeister Lugner bangt.

Foto: AP

Wien - Stil-Ikone Victoria Beckham kommt nach Wien. Baumeister Richard Lugner hat das ehemalige Spice Girl für eine Autogrammstunde am 10. Dezember in seiner "Lugner City" verpflichtet. "Ja, es stimmt. Ich darf nur eigentlich erst am Montag etwas dazu sagen, weil sie sonst noch vom Vertrag abspringen kann", grantelte "Mörtel" am Sonntag.

Besuch in Wiener Einkaufszentrum

Dass der geplante Besuch von Beckham zu früh bekannt wurde, ist übrigens einem Fauxpas eines Mitarbeiters zu verdanken. "Er hat es versehentlich auf die Homepage der Lugner City gestellt, scheinbar sind auch Journalisten auf unserer Seite", sagte der Baumeister.

Beckham wird am 10. Dezember um 15.00 Uhr die Lugner City besuchen und dort Autogramme geben. Darüber hinaus sind keinerlei Aktivitäten mit dem Baumeister geplant. "Sie hat ein sehr straffes Österreich-Programm", meinte "Mörtel". Am 11. ist bereits ein Auftritt in Ischgl in Tirol geplant.

Tochter Jacqueline "riesiger Fan"

Den Ausschlag für "Posh" gab Lugners Tochter Jacqueline. "Sie hat am 12. Dezember Geburtstag und ist ein riesiger Victoria Beckham-Fan", sagte der Baumeister. Die Befürchtung, dass er mit dem Besuch der Frau des Star-Fußballers David Beckham einen vielleicht weniger spektakulären Opernballgast bereits im Vorfeld desavouieren könnte, hat der Baumeister nicht. "Wir vergleichen unsere Gäste nicht untereinander", meinte er.

Die Entscheidung, wer ihn am 11. Februar 2010 in die Oper begleiten wird, soll übrigens am Montag fallen. "Ich habe vier zur Auswahl. Ich denke, ich nehme was Schrilles", sagte Lugner. Er dürfte 2010 - nach Jahren der Verbannung in den zweiten Rang - wieder eine zentrale Loge bekommen. Jedenfalls habe ihm das die Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh zugesichert, sagte "Mörtel".

Schlechte Erfahrungen mit "Spice Girls"

Mit einem anderen Spice Girl hat Lugner bereits Bekanntschaft gemacht, wenn auch nicht unbedingt die beste. 2005 begleitete Geri Halliwell den Baumeister zum Opernball - und gab es "Mörtel" kalt-warm. Sie versteckte sich vor Journalisten, verweigerte den obligatorischen Walzer, gab keine Interviews und versuchte sogar, auf der Feststiege zu entfleuchen. Aufgrund der Zicken seines Gastes verwehrte Lugner damals selbst Jeannine Schiller den Zugang zu seiner Loge. Ihr Verhältnis ist seitdem getrübt. (APA)