Foto: machen.at

"Sexarbeit muss als Arbeit anerkannt werden. Sexarbeiterinnen haben viele Pflichten und wenig Rechte. Sexarbeiterinnenrechte sind Frauenrechte" meint Barbara Huemer, Referentin für Arbeitsmarkt- und Frauenpolitik im Grünen Rathausclub, welche sich neben Betül Bretschneider, Architektur TU Wien, Abteilung Raumplanung und nachhaltiges Entwerfen, Susy Hoffmann, Streetwork Wien, Christian Knappik (www.sexworker.at) und Hannes Guschelbauer, Gebietsbetreuung, als Expertin zu Verfügung stellen wird.

Vernissage und Gespräche

Am Freitag, dem 20. November 2009 ladet der Galerieraum Austellungsstraße 53 zur Vernissage der Rauminstallation "Der Strich 1:300" der Künstlerinnen Anna Haber, Korinna Lindinger und Julia Rosenberger. Von 18 bis 21 Uhr findet dazu "Der Strich 1:1", Gespräche zum Thema Sexarbeit mit ExpertInnen, im fahrenden Auto statt.

Diese Fahrten ermöglichen Diskussionen zum Thema Straßenstrich und Sexarbeit. In der intimen Athmosphäre eines PKW´s haben jeweils fünf BesucherInnen die Möglichkeit sich exklusiv mit einer ExpertIn zu unterhalten. Dabei bewegt sich, das Innen hell ausgeleuchtete Auto, entlang von Freierrouten durch das Stuwerviertel. Eine Fahrt dauert etwa 20 Minuten.

Wegen begrenzter Sitzplätze werden Interessierte gebeten, sich rechtzeitig am 20. November ab 18 Uhr einen Platz bei der Expertin ihrer Wahl zu reservieren. (red)

Zeit und Ort

Eröffnung: Der Strich 1:1, Freitag, 20.11 18:00-21:00 Uhr
Ausstellung: Der Strich 1:300 vom 21.11 - 27.11.2009
Adresse: Galerieraum Austellungsstraße 53, Austellungsstraße 53, 1020 Wien