Foto: SCEE

Anfang dieser Woche ist "Invizimals" für PSP erschienen. Das innovative Augmented-Reality-Spiel schickt Spieler mit Spielkonsole und Kamera auf die Suche nach über 40 verschiedenen Monsterarten in seiner Umgebung.

Aufgeschnappt

Die beigelegte Aufsteckkamera erkennt die Monster und warnt den Spieler mittels eines Klicklauts. Befindet man sich in der Nähe eines Invizimals, legt man eine magische Karte neben sie - diese lockt das Monster an - und fängt es mit der Hand ein. Hat man ein Invizimal erwischt und gefangen genommen, kann man es nicht nur zu seiner Monster-Sammlung hinzufügen, sondern es auch zu einem Kräftemessen mit seinen Freunden oder anderen Monsterjägern nutzen. Durch Pusten auf die Kamera wird beispielsweise ein Hurrikan erzeugt, durch Schütteln der PSP ein Erdbeben. Wer die meisten Monster fängt, gewinnt.

Kritik

Im Test überzeugte Invizimals als erfrischend neuer Handheld-Spaß. Allerdings kann es bei schlechten Lichtverhältnissen zu Problemen mit der Kameraerfassung kommen. Das Konzept macht jedenfalls Freude, obgleich der Umfang noch etwas zu wünschen übrig lässt.

(zw)