Bild nicht mehr verfügbar.

Das Angebot der Kreativwerkstatt ist vielfältig: das Atelier bietet Raum zum Nähen, Tanzen, Malen, Schreiben, Formen von Objekten, Fotografieren, Kochen oder Theaterspielen.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Graz - Psychische Erkrankungen unter jungen Menschen werden immer häufiger. Die Folgen sind vielfältig und reichen vom Abbruch der Ausbildung bis hin zu Jobverlust und sozialem Rückzug. Wenn jedoch bereits zu Beginn der Erkrankung eine Stabilisierung gelingt, können langfristige Behandlungen und Betreuungen vermieden werden. Darauf weist die Gesellschaft zur Förderung seelischer Gesundheit hin, die ein neues Projekt in Graz initiierte.

Potentiale durch Kreativität entdecken

Das Projekt - eine Kreativwerkstatt - richtet sich an junge Menschen zwischen 15 und 24, die aufgrund psychischer Belastungen isoliert leben und Schwierigkeiten haben, im sozialen Leben Fuß zu fassen. Genau hier setzte die Kreativwerkstatt an. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die jungen Menschen über das kreative Tun Potentiale in sich entdecken, die ihnen neue Perspektiven eröffnen und in der der Gesellschaft Fuß zu fassen", sagt Mal- und Gestalttherapeutin Elisabeth Thurner-Chesini, die gemeinsam mit der Pädagogin Madeleine Lissy die Kreativwerkstatt leitet.

Vielfältiges Angebot

Die Kreativwerkstatt dient dabei als vorübergehende Auffangstelle ebenso wie auch als längerfristiges Entwicklungsangebot. Das Angebot der Kreativwerkstatt ist vielfältig: das 150 Quadratmeter große Atelier bietet Raum zum Nähen, Tanzen, Malen, Schreiben, Formen von Objekten, Fotografieren, Kochen oder Theaterspielen. "Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die meist von Perspektivlosigkeit gequält werden, sollen erfahren, was ihnen Freude macht. Und sie sollen auch erfahren, was es heißt, wenn das eigene Tun Freude bereitet", betont Madeleine Lissy den Ansatz der Kreativwerkstatt.

Präventive Unterstützung

Die Werkstatt will vor allem auch präventiv wirken und Unterstützung anbieten, bevor es zur Chronifizierung der psychischen Problematik kommt. Vielfach werden psychische Erkrankungen nicht rechtzeitig erkannt, Veränderungen der Persönlichkeit oft der Pubertät zugeschrieben. Anzeichen, die auf eine psychische Erkrankung hinweisen - wie Isolation, Antriebsschwäche oder das Auftreten von Ängsten - sollen ernst genommen und Unterstützung gesucht werden. Die Kreativwerkstatt kann eine Form diese Unterstützung sein, so die Gesellschaft zur Förderung seelischer Gesundheit. (red)