In Salzburg ist jener 77-jährige Mann, der ursprünglich wegen eines chronischen Nierenleidens eingeliefert worden war und dann an der Grippe erkrankt ist, gestorben. Aber nicht aufgrund der Schweinegrippe, sondern wegen der Krankheiten, die er schon hatte, hieß es von der SALK-Pressestelle. Kein Patient habe den Schweinegrippe-Virus mehr, wurde betont.

Auf der Intensivstation der Salzburger Landeskliniken (SALK) geht des den anderen Patienten mittlerweile besser. Der Zustand der 40-Jährigen, die sich seit Freitag auf der Intensivstation, sei stabil, ebenso beim 44-jährigen Faistenauer, der am vergangenen Montag nach einem Verkehrsunfall in Seewalchen (OÖ) schwerst verletzt in das Landeskrankenhaus Salzburg geflogen wurde. Der am Samstag hinzugekommenen 75-jährigen Frau geht es auch besser, und die 62-jährige Risikopatientin konnte wieder auf die Normalstation verlegt werden. (APA)