Moskau - Die russische Zentralbank hat im Kampf gegen die Wirtschaftskrise den Leitzins zum neunten Mal seit April gesenkt. Der Refinanzierungssatz für die Banken liege mit Wirkung ab Mittwoch um einen weiteren halben Prozentpunkt tiefer bei historisch niedrigen 9,0 Prozent, teilte die Notenbank am Dienstag mit. Die günstige Inflationsentwicklung habe den Schritt ermöglicht, hieß es zur Begründung. Mit der Zinssenkung hofft die Bank auch, die jüngste Aufwertung des Rubel zu stoppen. Einige Experten fürchten, dass eine zu starke Landeswährung die fragile Konjunkturerholung aus der Bahn bringen könnte. Russland erholt sich nur allmählich von der schwersten Rezession seit zehn Jahren. (APA)