In Italien wächst die Angst vor politischen Terroraktionen. In Bologna wurde am Montag vor dem Sitz des amerikanischen Informatik-Konzerns IBM ein selbstgebastelter Sprengkörper entschärft, der nach Angaben der Polizei beträchtliche Schäden hätte anrichten können. Der Sprengkörper befand sich in einem Kochtopf, in dem Sprengpulver und Unkrautbekämpfungsmittel gefunden wurden.

Schief gelaufen

Laut den Ermittlern hätte der Sprengkörper während der Nacht explodieren sollen, etwas muss aber schief gelaufen sein. Die Polizei wurde von einigen IBM-Angestellten alarmiert, die den Kochtopf entdeckt und Verdacht geschöpft hatten. Niemand bekannte sich bis jetzt zur Aktion. (APA)