Tegucigalpa - Die USA haben zu einem friedlichen Ablauf der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am morgigen Sonntag in Honduras aufgerufen. Der Urnengang sei eine weitere "Schlüsseletappe" zur Wiederherstellung der demokratischen und verfassungsmäßigen Ordnung in dem mittelamerikanischen Land, teilte das Außenministerium in Washington am Freitag (Ortszeit) mit. "Wir rufen alle Parteien auf, ihre Rechte friedlich auszuüben."

In den vergangenen Tagen waren Befürchtungen laut geworden, die Wahl könnte von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des im Sommer gestürzten Staatschefs Manuel Zelaya und Sicherheitskräften überschattet werden. Nach Angaben von Amnesty International bereitet sich die Führung um Putschpräsident Roberto Micheletti mit 10.000 Tränengasgranaten, 5.000 Granatwerfern und einem neuen Wasserwerfer auf die Wahl vor. Zusätzlich zu etwa 30.000 Polizisten und Soldaten seien tausende Armeereservisten im Einsatz.

Aufruf zum Wahlboykott

Bei dem Urnengang gilt der Präsidentschaftskandidat der rechtsgerichteten Nationalen Partei (PN), Porfirio "Pepe" Lobo, als aussichtsreichster der fünf Kandidaten, gefolgt von Elvin Santos vom rechten Flügel der liberal-konservativen Liberalen Partei (PL). Diesem Flügel gehört auch Micheletti an, während Zelaya auf dem linken Flügel der Liberalen steht. Zelaya sieht in der Abstimmung ein Unternehmen zur Legitimierung der regierenden Putschisten und rief seine Anhänger auf, die Wahl zu boykottieren. (APA)