Bild nicht mehr verfügbar.

Welches Notebook zu Weihnachten soll es denn sein?

Foto: Reuters/ Galbraith

Wer in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Krise Freunde und Verwandte nicht mit Ramsch beschenken möchte, sollte einen Blick auf die aktuellen Notebooks werfen. Die mobilen Computer gibt es in allen Preisklassen und für alle Einsatzzwecke. Engadgets Laptop Gift Guide liefert ein paar Anregungen für Notebooks, die dieses Jahr unter dem Weihnachtsbaum eine besonders schöne Figur machen.

Laptops unter 1.000 Euro

Es sollte doch mehr als ein Netbook sein, aber weniger als 1.000 kosten? Kein Problem, denn die Laptop-Preise sind dieses Jahr aufgrund des Netbook-Booms ebenfalls gesunken. In vielen Geräte-Serien gibt es Konfigurationen, die bereits bei 500 Euro oder sogar darunter beginnen. Das Acer Aspire Timeline 1810 T beispielsweise ist ein besonders leichtes, schlankes 11,6-Zoll-Notebook mit einem 1,3-GHz-Intel-Core-2-Duo-Prozessor, 320 GB Festplatten- und 3 GB Arbeitsspeicher, einem Multitouch-Trackpad und Windows 7 Home Premium. Der Preis fängt bei 500 Euro an. Das Dell Studio 15 mit 15,6-Zoll-Display, Intel Dual Core mit 2,1 GHz, 3 GB RAM und 250 GB Festplattenspeicher gibt es bereits um 480 Euro. Etwas teurer ist der 14-Zöller Asus UL80Vt, der wiederum mit einer langlebigen Batterie für bis zu elf Stunden Betriebsdauer punkten kann. Das Gerät ist mit dem Intel SU7300 Core 2 Duo-Chip mit 1,73 GHz und einer Nvidia GeForce G210M-Grafik ausgestattet. Bestellen muss man allerdings bei Amazon, Kostenpunkt: 840 Euro.

Ausgewachsene Mittelklasse

Für 540 Euro bekommt man bereits das 13,3-Zoll-Business-Gerät ProBook 5310m von HP. Wer eine leistungsfähigere Konfiguration als das Einstiegsmodell benötigt, erhält um 1.086 Euro einen 2,26 GHz Intel Core 2 Duo, 2 GB RAM, 320 GB Festplattenspeicher, ein HSPA-Modul und Windows 7 Professional. Ab 1.149 Euro gibt es das MacBook Pro 13 Zoll von Apple. Es bietet 2 GB Arbeitsspeicher, eine 160-GB-Festplatte, einen 2,26-GHz-Chip von Intel, den Nvidia GeForce 9400M Grafikprozessor und einen Akku für bis zu sieben Stunden Betriebsszeit. Wer quasi den "letzten Schrei" schenken will, sollte sich das Lenovo X200 Multitouch-Tablet mit 12,1-Zoll-Display, einem 1,6 GHz Intel SU9400 Core 2 Duo und 2 GB RAM ansehen. Der Preis dafür beginnt bei ca. 1.800 Euro.

Luxusmodelle

Kann man den Preis mehr oder weniger vernachlässigen, stehen natürlich alle Türen offen. Für die Kategorie 1.500 Euro+ seien hier aber dennoch drei heiße Modelle ans Herz gelegt. Das HP Envy 15 bietet einen Intel Core i7-Prozessor, eine ATI Mobility Radeon HD 4830-Grafikkarte mit 1GB Grafikspeicher, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und maximal 500 GB Festplattenspeicher. Das 15,6-Zoll-Notebook kostet rund 2.000 Euro. Neidische Blicke könnte nicht nur das "Envy", sondern auch das Dell Adamo XPS auf sich ziehen. Es ist mit 9,99 mm das derzeit dünnste Notebook mit einem 13,4-Zoll-Widescreen-Display, einem 1,4-GHz-Prozessor Intel Core 2 Duo SU9400 und einer 128 GB SSD. Der Preis für das dünne Wunder beträgt rund 1.700 Euro. Mit 2.299 Euro ist das MacBook Pro 17-Zoll das größte und hiermit das letzte Notebook des Geschenke Guide. Mit einem 2,8-GHz-Chip von Intel, 4 GB Arbeitsspeicher, 500 GB Festplattenspeicher und bis zu 8 Stunden Batterielaufzeit ist es für hohe Anforderungen geeignet. (red)