Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Dienstag fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 166,07 Zähler oder 1,63 Prozent auf 10.371,09 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 28,43 Zähler (plus 0,14 Prozent) auf 20.272,18 Einheiten.

Uneinheitlich schlossen die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.720,87 Zählern und einem Minus von 15,30 Punkten oder 0,56 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg hingegen um 84,0 Zähler oder 1,85 Prozent auf 4.628,8 Einheiten.

Knapp behauptet zeigte sich die Chinesische Börse. Der Shanghai Composite Index gab um 0,23 Prozent oder 6,45 Zähler auf 2.934,71 Punkte nach.

Exportwerte seien wegen des schwächeren Yen und guter US-Konjunkturdaten gefragt gewesen, sagten Händler. Nippon Oil rückten um 6,21 Prozent auf 445 Yen vor und Sumitomo um 5,67 Prozent auf 1.044 Yen. Titel von Toyota machten ihre Vortagesgewinne wett und kletterten um 4,5 Prozent auf 3.605 Yen. Der Leiter der Qualitätssicherung sagte, dass die Umsätze zwar wegen der gigantischen Rückrufaktion für die Autos mit klemmenden Gaspedalen leiden würden. Es sei allerdings unklar, wie hoch die Kosten ausfallen dürften.

Am Markt in Sydney beflügelte die Entscheidung der Australischen Zentralbank, die Leitzinsen nicht weiter anzuheben, die Märkte. BHP Billiton profitierten zudem vom starken ISM-Index aus den USA mit einem Kursplus von 3,2 Prozent auf 40,46 Australische Dollar. Woodside Petroleum, der zweitgrößte australische Ölproduzent, zog um 3,9 Prozent auf 43,20 Australische Dollar an. (APA)