Dass er selbst als Kandidat antreten könnte, will Strache "nicht ausschließen".

Foto: DER STANDARD

Wien - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat im Interview für die Sonntag-Ausgabe der Tageszeitung "Österreich" garantiert, dass es bei der Bundespräsidentenwahl im April einen Gegenkandidaten zu Heinz Fischer geben wird.

"Was wir sicher nicht zulassen werden, ist, dass es nur einen einzigen Kandidaten gibt, dass nur Heinz Fischer vielleicht auch noch mit Unterstützung der ÖVP antritt", sagte Strache. Er kündigt die Entscheidung über einen eigenen Kandidaten im Bundesparteivorstand an. Bei bundesweiten Umfragen hätte ein eigener FPÖ-Kandidat jedenfalls Zustimmungswerte von über 20 Prozent.

Dass er selbst antreten könnte, will Strache "nicht ausschließen". Aber auch Barbara Rosenkranz wäre eine "mögliche Kandidatin". (APA)