Villach - Der Villacher SV hat am Sonntag auch das fünfte Saisonduell mit dem HK Jesenice in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) für sich entschieden. Die Kärntner gewannen gegen das Schlusslicht aus Slowenien nach einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand nach einem starken Mittelabschnitt noch mit 4:3 (1:2,3:0,0:1).

Gerhard Unterluggauer sorgte mit dem Führungstreffer nach 3:41 Minuten in doppelter Überzahl für einen Traumstart des VSV. Die Slowenen schlugen allerdings mit einem Doppelschlag innerhalb von 29 Sekunden durch Rok Ticar (12./PP) und Tomo Hafner (12.) zurück. Im Mitteldrittel war die Truppe von Johan Strömwall dann aber eine Klasse für sich und machte durch Tore von Nathan Robert Di Casmirro (26.), Kiel McLeoad (27.), der nach zehn Spielen ohne Torerfolg wieder traf, sowie Philipp Pinter (40.) noch den verdienten Heimsieg im Karawankenderby perfekt.

Der Anschlusstreffer der Gäste durch Todd Elik genau eine Minute vor der Schlusssirene kam zu spät. Der VSV hat damit aus 20 Heimspielen 14 Siege geholt und zum ersten Mal in den vergangenen neun Spielen wieder einmal mehr als drei Treffer erzielt. (APA)

Villacher SV - HK Acroni Jesenice 4:3 (1:2,3:0,0:1)

Villacher Stadthalle, 3.200, SR Smetana

Tore: Unterluggauer (4./PP), Di Casmirro (26.), Mc Leod (27.), Pinter (40.) bzw. Ticar (12./PP), Hafner (12.), Elik (59.)

Strafminuten: 20 bzw. 18