Bild nicht mehr verfügbar.

Der Vulkan Galeras spuckte am Wochenende Lava und Asche

Foto: epa

Im Südwesten Kolumbiens haben die Behörden nach einem Vulkanausbruch die Evakuierung von rund 8000 Menschen angeordnet. Der Vulkan Galeras spuckte am Wochenende Lava und Asche. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. Der Vulkan, der in den Anden nahe der Grenze zu Ecuador liegt, ist im Vorjahr zehnmal ausgebrochen. Die meisten Anrainer in der Umgebung des Vulkans haben sich an die ständigen Warnungen gewöhnt und weigern sich daher auch bei behördlicher Anordnung, ihre Häuser zu verlassen. 1993 starben bei einer massiven Eruption zehn Menschen. Auf der Insel Réunion im Indischen Ozean ist der Vulkan Piton de la Fournaise am Samstag ausgebrochen, er gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. (DER STANDARD; Printausgabe, 4.1.2009)