Kampfroboter der US-Army

Foto: US Army

Das Waffen-Arsenal der USA erinnert in nicht wenigen Fällen an Geräte, die direkt aus einem Science Fiction-Film stamen könnten. Wireds Danger Room-Blog hat Roboter, Laser- und Sound-Waffen zusammengetragen, die bereits eingesetzt werden und locker als Requisite aus Terminator durchgehen würden. Die Blogger haben zudem einen Blick auf experimentelle Waffen geworfen, die zwar nicht tödlich sein sollen, deren Einsatz aber dennoch schwer bedenklich ist.

Kampfroboter und Drohnen

Zum wohl furchteinflößendsten Kriegsgerät gehören bewaffnete Kampfroboter. Israel baut etwa einen Verteidigungsring mit den unbemannten Kampfmaschinen auf. Mit einem Roboter könnten Armee-Experten zufolge 122 Soldaten eingespart werden. Die Kampfroboter der USA kommen bereits im Irak zum Einsatz, Schüsse sollen sie bislang aber noch keinen Einzugen abgefeuert haben. Sehr kontroversiell diskutierte Waffen sind Drohnen, die anders als Kampfroboter bereits aktiv zum Einsatz kommen. Durch Drohnenagriffe sind schon viele Zivilisten ums Leben gekommen. Zuletzt sorgten die Berichte über gehackte Drohnen für Aufregung.

Hitze und Lärm

Wer glaubt, dass Roboter und Drohnen bereits die utopischsten der Waffen sind, irrt jedoch gewaltig. Das Active Denial System etwa erzeugt ein starkes Hitze-Gefühl auf der Haut. Zwar bestehe nach Angaben der Hersteller keine Gefahr von bleibenden Schäden, der Einsatz könne laut den Bloggern dennoch gefährlich werden. So sei etwa der Einfluss der Umgebungstemperatur nicht abschätzbar. Das Long Range Acoustic Device wiederum soll etwa Menschenansammlungen mit Lärm auflösen. Es wurde bereits beim G20-Gipfel gegen Demonstranten eingesetzt.

Stromschläge und Übelkeit

Zwar scheint die Entwicklung nicht-tödlicher Waffen oberste Priorität bei vielen Herstellern zu haben. In der Realität sind die Folgen aber dennoch nicht abzuschätzen. Der Einsatz von Tasern ist schon bei Polizei und Sicherheitskräften stark umstritten, da es bereits zu einigen Todesfällen kam. Beim Taser Shockwave werden aber gleich 24 elektrische Ladungen gleichzeitig abgefeuert. Die sogenannten Flash Bang Granaten sollen Personen mit einem grellen Blitz außer Gefecht setzen. Die wohl skurrilste Erfindung ist aber ein Gerät, das mit 36 blinkenden LEDs Übelkeit hervorrufen soll. Die beiden Erfinder haben eine Anleitung veröffentlicht, mit der das Gerät um weniger als 250 US-Dollar gebaut werden kann. Aber auch beim Bedazzler sind gesundheitliche Folgen etwa bei Epileptikern nicht absehbar. (red)