Stockholm - Die skandinavische Fluglinie SAS verkauft knapp zehn Prozent ihrer rund 200 Flugzeuge. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, kauft die im US-Bundesstaat Nevada ansässige Billigfluglinie Allegiant 18 Maschinen vom Typ MD-80 von den Nordeuropäern. SAS

begründete den Verkauf mit dem Streichen zahlreicher Flugverbindungen in den vergangenen Monaten und Jahren.

Durch die Transaktion könne das Unternehmen seine Nettoschulden um rund 200 Mio. Kronen (19,6 Mio. Euro) reduzieren, schrieb SAS in der Aussendung. Nach der Geschäftsabwicklung verfügt SAS über insgesamt 191 Flugzeuge, davon 24 Stück MD-80. Gegen Ende vergangenen Jahres hatte SAS nach langer Durststrecke erstmals wieder einen Gewinn verbucht und dies als Erfolg des rigorosen Sparkurses gewertet. (APA)