Das Museum für Verhütung weist auf seiner Homepage auf zwei alte Mittel hin, die zur Verhütung, Abtreibung bzw. Sterilisation eingesetzt worden sind.

Pennyroyal (deutsch: Poleiminze) galt in angelsächsischen und walisischen medizinischen Büchern als königliches Heilmittel (pulegium regium). Über "pulioll-royall" hat sich dies zu "pennyroyal" abgeschliffen. In England waren Pennyroyal-Tabletten bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts weit verbreitet und bekannt.

Da der Abbruch jedoch verboten war, wurden sie unter sozialen Codes verkauft, wie "Frauenleiden". Verwenderinnen von Chichester's English Pennyroyal Pills bekamen ein kleines Büchlein als Geschenk. 

Sterilisation für Arme

Der Wirkstoff Quinacrine ist ein altbewährter und daher sehr billiger Wirkstoff, der die Eileiter am Ausgang zur Gebärmutter "verklebt". Die Methode wurde im Jahr 1980 von J. Zipper und seinen Mitarbeitern als gut wirksame und einfach anzuwendende Sterilisationsmöglichkeit für sehr arme Länder entwickelt, in denen praktisch keine Gesundheitsvorsorge finanziert werden kann. Nähere Informationen unter www.muvs.org. (red)