Bagdad - Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hat bei einem Besuch in Bagdad am Dienstag bedauert, dass der Blackwater-Prozess zum Tod mehrerer irakischer Zivilisten geplatzt ist. "Wir bedauern diese Entscheidung zutiefst, aber sie wurde in Übereinstimmung mit den Gesetzen getroffen", sagte Senator McCain, der die irakische Hauptstadt zusammen mit vier weiteren US-Senatoren besuchte. "Unser Mitgefühl gilt den Familien der Opfer", fügte McCain hinzu.

Fünf Angestellte der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater waren wegen des Todes zahlreicher Zivilisten bei einer blutigen Schießerei in Bagdad im September 2007 vor Gericht gestellt worden. Ein US-Bundesgericht ließ aber die Beweise gegen die zwischen 24 und 29 Jahre alten Männer nicht zu. McCain äußerte die Hoffnung, dass es einen Einspruch gegen die Gerichtsentscheidung geben werde. Die irakische Regierung hatte verärgert reagiert und eigene juristische Schritte gegen die Wachmänner eingeleitet. (APA/AFP)