Detroit - Die Wirtschaftskrise in den USA hat sich im vergangenen Jahr drastisch auf die Automobilindustrie ausgewirkt. Chrysler meldete am Dienstag den schlechtesten Absatz seit 47 Jahren. Gegenüber 2008 gingen die Autoverkäufe demnach um 36 Prozent zurück. Mit 931.000 verkauften Fahrzeugen wurde auch zum ersten Mal seit 1962 wieder die Marke von einer Million unterschritten. Chrysler hat 2009 Gläubigerschutz beantragt und umfangreiche Staatshilfen erhalten.

Der Konkurrent Ford meldete für das Gesamtjahr 2009 einen Rückgang der Autoverkäufe um 15 Prozent. Als positiv wurde jedoch hervorgehoben, dass im Dezember ein Anstieg um 33 Prozent registriert worden sei. Zudem habe sich der Marktanteil in den USA 2009 erstmals seit 1995 wieder vergrößert, erklärte das Unternehmen.

Die Angaben von weiteren Autobauern wurden noch im Laufe des Abends erwartet. Experten rechneten damit, dass die Branche insgesamt die niedrigsten Verkaufzahlen seit fast 30 Jahren melden würde. (APA/APD)