Klagenfurt - Meister KAC hat am Dienstag in der 40. Runde der Erste Bank Eishockey Liga die dritte Niederlage in Folge kassiert. Vor eigenem Publikum unterlagen die Klagenfurter in der Neuauflage des Finales der Vorsaison in der Überspielzeit mit 3:4 und sind weiterhin nur Siebenter. Salzburg hingegen bleibt weiter in der Erfolgsspur, feierte den siebenten Sieg in den vergangenen acht Partien und behauptete den dritten Tabellenrang.

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde: In der zweiten Minute lag Salzburgs Robert Lembacher regungslos am Eis, nachdem er unglücklich bei der Bande hängengeblieben war. Laut ersten Diagnosen im Krankenhaus soll er mit einer Gehirnerschütterung relativ glimpflich davon gekommen sein. Im Spiel selbst hatte der KAC zu Beginn leichte Vorteile, das erste Drittel endete trotz einiger Chancen aber torlos. Nach Wiederbeginn fiel das erste Tor für die Gäste durch Wilson (29.) fast aus heiterem Himmel, die Hausherren konterten innerhalb von zwei Minuten freilich prompt: Erst glich Kalt aus (30.), dann erhöhte Craig (32.) im Powerplay auf 2:1.

Das Schlussdrittel begann dann mit einer starken Phase der Gäste, die durch Tore von Pewal und Lynch (44.) innerhalb 1:09 Minuten in Führung gingen. Der KAC war vorübergehend völlig von der Bildfläche verschwunden, nützte in der 50. Minute aber ein Powerplay zum Ausgleich zum 3:3. In der Overtime machte Duncan dann aber doch den Salzburger Sieg perfekt, sein Schuss in der 62. Minute trudelte zwischen den Beinen des unglücklichen Schlussmanns Parise ins Tor. (APA)

KAC - Red Bull Salzburg 3:4 n.V. (0:0,2:1,1:2 - 0:1). Klagenfurter Stadthalle, 4.000, SR Potocan. Tore: Kalt (30.), Craig (32./PP), Schuller (50./PP) bzw. Wilson (29.), Pewal (42.), Lynch (44.), Duncan (62.) Strafminuten: 4 bzw. 14