Bild nicht mehr verfügbar.

Der "Schwarze Blitz" aus Montreal

Foto: Reuters/Kuzmanovic

St. Lorenzen/Kreischberg - Nach dem Doppeltriumph im Vorjahr hat es beim Snowboard-Weltcup 2010 am Kreischberg für die Österreicher nicht für einen Sieg gereicht. Doch es war knapp. Andi Prommegger und Benjamin Karl fuhren in Abwesenheit des verletzten Vorjahressiegers Sigi Grabner bei den Herren auf die Plätze zwei und drei. Bei den Damen belegte Weltmeisterin Marion Kreiner als beste Österreicherin Platz vier. Die Siege gingen an den kanadischen Routinier und Weltmeister Jasey Jay Anderson (34) bzw. die Niederländerin Nicolien Sauerbreij (30).

2.000 Zuschauer sahen, dass Vorjahressiegerin Doris Günther ("Ein Fehler an der blödesten Stelle") schon im Achtelfinale und Heidi Neururer im Viertelfinale gegen die starke Kanadierin Alexa Loo ausschied. Im Halbfinale erwischte es auch Lokalmatadorin Kreiner gegen Loo, die Steirerin verlor dann auch noch das kleine Finale gegen Slalom-Weltmeisterin Fränzi Mägert-Kohli aus der Schweiz. "Schade. Ich hätte gegen Loo fast noch einen Penalty aufgeholt. Ein Podium wäre schön gewesen, daheim ist der Druck aber immer besonders groß", sagte die Grazerin. "Aber der Weg Richtung Olympia stimmt."

Das tut er nicht nur bei den ÖSV-Damen, wo sich ein halbes Dutzend um die vier Olympia-Startplätze im Parallelbereich matcht, sondern auch bei Österreichs Herren. Das Halbfinale zwischen dem Niederösterreicher Karl und dem Salzburger Prommegger war das knappste Duell des Tages. Doch im Gegensatz zu Telluride, wo Karl vor wenigen Wochen noch hauchdünn die Nase vorne gehabt hatte, setzte sich diesmal etwas überraschend Prommegger durch.

Erst gegen den Snowboard-Giganten Anderson aus Montreal (fünffacher Weltcup-Gesamtsieger, vierfacher Weltmeister, nur bei drei Olympiastarts noch ohne Medaille), der seinen bereits 26. Weltcupsieg feierte, ging der Traum vom dritten Erfolg auf Weltcupebene zu Ende. "Ich bin trotzdem überglücklich. Nach den USA-Rennen wusste ich, dass ich gut drauf bin und es ist für das Selbstvertrauen enorm wichtig, gegen den Angstgegner zu gewinnen", meinte Prommegger.

Damit sind die ÖSV-Boarder in der Olympiasaison in sechs Parallel-Riesentorläufen (Damen und Herren) weiter sieglos, nur Karl hat beim Hallenslalom in Landgraaf bisher gewonnen. "Es ist trotzdem ein Super-Ergebnis. Wir haben die Podiumsbilanz am Kreischberg aufpoliert", sagte der favorisierte Shooting-Star, der mit einer speziellen, von einem Freund entwickelten Plattenbindung auf seinem Grabner-Board fährt.

Erst ein grober Fehler im Retourduell gegen Prommegger stoppte Karl. "Der Andi hätte sich den Sieg verdient. Dass wir zwei schnell sind, sieht man auch im Training immer wieder, wo wir uns regelmäßig abwechseln. Den Sieg heben wir uns für Olympia auf", gab sich der in Lienz lebende Niederösterreicher zuversichtlich. Alpin-Chefcoach Felix Stadler kommentierte den neuerlich verpasste Sieg so: "In Frühform sind wir sicher nicht. Ich hoffe, die Kanadier sind es!" (APA/red)

Ergebnisse LG Snowboard-Weltcup Kreischberg vom Mittwoch - Parallel-Riesentorlauf (PGS):

Herren: 1. Jasey Jay Anderson (CAN) - 2. Andreas Prommegger (AUT) - 3. Benjamin Karl (AUT) - 4. Jewell Tyler (USA) - 5. Chris Klug (USA) - 6. Rok Marguc (SLO) - 7. Nevin Galmarini (SUI) - 8. Rok Flander (SLO). Weiter: 11. Anton Unterkofler (AUT). Nicht im Finale: 20. Stefan Pletzer (AUT) - 21. Manuel Veith (AUT) - 23. Daniel Leitensdorfer (AUT) - 29. Johann Stefaner (AUT) - 37. Ingemar Walder (AUT) - 43. Lukas Mathies (AUT) - 47. Andreas Lausegger (AUT) - 52. Hanno Douschan (AUT) - 54. Alexander Payer (AUT) - 59. Christoph Maltschnig (AUT) - 60. Sebastian Kislinger (AUT)

Parallel-Wertung (4): 1. Anderson 3.050 Punkte - 2. Karl 2.660 - 3. Mathieu Bozzetto (FRA) 1.700 - 4. Prommegger 1.680. Weiter: 19. Unterkofler 640 - 20. Siegfried Grabner (AUT) 620 - 21. Walder 579

Gesamtwertung: 1. Stefan Gimpl (AUT) 3.800 - 2. GianLuca Cavigelli (SUI) 3.100 - 3. Anderson 3.050 - 4. Karl 2.660. Weiter: 7. Prommegger 1.680

Damen: 1. Nicolien Sauerbreij (NED) - 2. Alexa Loo (CAN) - 3. Fränzi Mägert-Kohli (SUI) - 4. Marion Kreiner (AUT) - 5. Isabella Laböck (GER) - 6. Alena Zawarzina (RUS) - 7. Heidi Neururer (AUT) - 8. Nathalie Desmares (FRA). Weiter: 9. Doris Günther (AUT) - 10. Julia Dujmovits (AUT) - 11. Ina Meschik (AUT). Nicht im Finale: 29. Claudia Riegler (AUT) - 39. Sabine Schöffmann (AUT)

Parallel-Wertung (4): 1. Amelie Kober (GER) 2.180 Punkte - 2. Günther 1.990 - 3. Mägert-Kohli 1.920 - 4. Kreiner 1.830: Weiter: 7. C. Riegler 1.536 - 8. Neururer 1.270 - 11. Meschik 1.010 - 18. Dujmovits 546,5

Gesamtwertung: 1. Kober 2.180 - 2. Maelle Ricker (CAN) 2.000 - 3. Günther 1.990 - 4. Mägert-Köhli 1.920 - 5. Kreiner 1.830 - 8. C. Riegler 1.536 - 9. Neururer 1.270 - 14. Meschik 1.010